ERIC SCHAEFER & THE SHREDZ


@import((rwml-menu))
Das von Eric Schaefer initiierte Projekt debutierte 2013 mit dem durch Wagner inspirierten Album "Who Is Afraid Of Richard W." (ACT), das dessen Musik auf unterschiedlichste Weise aufgreift und in ein Spannungsfeld aus Jazz, Ambient, Dub und Krautrock katapultiert.

Im Frühling 2016 veröffentlichte das Quartett sein zweites Album
"Bliss" - mit Stücken aus eigener Feder, die erhöhte kompositorische Dichte, aber auch ein wesentlich freieres Ausloten von Improvisation, repetitivem Fluss sowie klanglicher und stilistischer Räume bezeugen.

Beide Alben erhielten exzellente Rezensionen und fanden auch international Beachtung. Die Konzerte der Band wurden bundesweit auf Radiostationen gesendet. Im Frühjar 2022 stehen Aufnahmen zum dritten Album an…


Besetzung:

John-Dennis Renken
(tp)
Volker Meitz (key)
John Eckhardt (b)
Eric Schaefer (dr)

Initiated by renowned drummer Eric Schaefer, the project debuted in 2013 with their Wagner inspired album "Who Is Afraid Of Richard W." (ACT), taking up the composer’s music in various ways and catapulting it inbetween the poles of Jazz, Ambient, Dub and Kraut Rock.

Their second album
"Bliss“, released in spring 2016, features tunes of increased compositional density, as well as extensive explorations of sonic and stylistic space, improvisations and repetitive flow. It has been labelled „Miles Davis’ Bitches Brew transformed into 21st century music“…

Both releases received excellent reviews and international recognition. The band’s concerts have been broadcast by major radio stations all across Germany. New recordings are under way for early 2022…


Line-up:

John-Dennis Renken
(tp)
Volker Meitz (key)
John Eckhardt (b)
Eric Schaefer (dr)







Stacks Image 2265

Stacks Image 2267


Richard_W2
ACT Records 2013



Bliss Bild
ACT Records 2016

Eric Schaefer & The Shredz
„Bliss“ Album Portrait (2016)


Eric Schaefer & The Shredsz
„Abstract Dub“ Live Dresden, Tonne (2016)


Presse - Zitate

"Bliss" zum Album des Monats gewählt von JazzThing-Chefredakteur Axel Stinshoff und vom Sticks Magazin

“Ein toller Sound, um sich wegzubeamen" (JazzPodium)

„Eric Schaefer lässt es noch gewaltiger krachen als gewohnt. Sehr elektronisch und effekthaltig… dabei intelligent und einfallsreich." — „Ein experimentierwütiger, diversen Stilistiken … zugetaner Trommelstock-Visionär… der… die Jazzwelt aus manchen Angeln hebt.“ (Süddeutsche Zeitung)

"Eric Schaefer … erweckt er den Eindruck, in seiner Person würden mindestens drei Trommler auf einmal stecken. Genau wie seine Band mindestens drei Bands in sich vereint … Furios! 9/10“ (Eclipsed)

Mit seiner außergewöhnlichen und sehr kreativen Spielweise gehört Eric Schaefer sicherlich zu den Trendsettern der Schlagzeuger hierzulande. (Sticks)

„Eric Schaefer zählt zu den musikalischsten Drummern im Lande… experimentell und spannend.“ (Fono Forum)

„Nach Jahren erhält das musikalische Programm von Nils Petter Molvaer endlich eine formidable Konkurrenz…Die Shredz liefern hier eine Tour de Force ab.“ (Concerto / Ös)

„Eric Schaefer has come up with the goods here… a crackling, edge-of-the-seat experience.“ (Jazzwise / UK)

„Exposing the listener’s imagination to a synesthetical bombardement.“ (Magazin Les Inrockuptables / Frankreich)

„The right guys at the right time with the right music… transferring the heritage of Miles Davis’ Bitches Brew into the present age… Check out „Bliss“ and be convinced.“ (Tor Hammerø, blogg.no / Norwegen)